re:publica 2014 – Kurzer Recap der Netzkonferenz #rp14

republica14_rp-logo_web_4.2
Die Netzkonferenz re:publica 14 „Into the wild“ ist beendet und damit auch die Übertragung der Vorträge im Livestream. Wer das verpasst hat, kann sich einige der Vorträge auf
der Playlist in youtube ansehen. Ich selbst war als Redner das letzte Mal auf der re:publica 2009 dabei und auch dieses Mal nutzte ich nur die Teilnahme via Livestream. In Sachen Ecommerce waren zwar einige bekannte Gesichter zu sehen, Schwerpunkt der Konferenz liegt aber eigentlich… tja, auf was genau? Vielleicht dem Internet, wo es gerade steht und wohin es sich entwickelt.

Hier meine Top 3 der verfügbaren Vorträge:

1. Großartiger Vortrag von Viktor Mayer-Schönberger, dessen Buch über Big Data ich auch empfehlen kann. Der Vortrag „Freiheit und Vorhersage: Über die ethischen Grenzen von Big Data“ ist inhaltlich einfach sehr gut gelungen. Ohne in technischen Skeptizismus zu verfallen, zeigt er hier auf was mit Big Data heute schon möglich ist, wie sich das Datenvolumen der gespeicherten Daten in den letzten 15 Jahren verändert hat und wohin die Reise geht, etwa in der Vorhersage von Verbrechen. Und welche ethischen Fragestellungen sind daraus ergeben.



2. Markus Beckedahl von netzpolitik.org ist ein langjähriger Verfechter von digitalen Bürgerrechten. Dieses Gespräch mit dem zeit.de Journalisten Kai Biermann ist großartig, da letzterer – obwohl beide auf der selben Seite stehen – zeigt, wie professioneller Journalismus aussieht. Sich nicht mit der Sache gemein machen, sondern kritische Fragen stellen. Das ist zwar streckenweise fordernd, aber genau so sollte Öffentlichkeit struktuiert sein.



3. Der Vortrag von Sascha Lobo kommt mit Abstand auf die meisten Klicks auf youtube – und wahrscheinlich auch das meiste Medienecho. Ich finde etliche Punkte kritikwürdig bis stark vereinfachend, etwa der Fall des Barcelona-Bildes (dort sind 2 Touristinnen zu sehen und es ist auch kein Selfie sondern ein Foto von einem Selfie, welches über die AP Nachrichtenagentur verbreitet wurde.) Trotzdem ist der Vortrag wichtig, da er zeigt, wohin die Debatten führen. Aktuell wird eine Professionalisierung der Netzgemeinde von Hobby zu Lobby eingefordert. Das ist übrigens auch der Tenor von Beckedahl.



Hier noch die Liste aller Sessions, die man verpasst hat: http://14.re-publica.de/event/1/sessions

Eine Blogschau und Recap gibt es im Blog von http://www.kotzendes-einhorn.de/blog/2014-05/rp14-tag-2-3-recap-und-blogschau/

Eine Antwort zu “re:publica 2014 – Kurzer Recap der Netzkonferenz #rp14”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.